Bogart 11 Windows
Videoschnittsoftware

Beschreibung

BogartSE 11 für Windows erweitert die Casablanca-4 und eigene Windows PCs mit der Bogart Software für Videonachbearbeitung um die neuesten Funktionen. Gemäß den Wünschen der treuen Bogart Anwender konnten viele Verbesserungen für den Arbeitsfluss und den Bedienkomfort in die neue Version integriert werden.

Wenn Sie die BogartSE Schnittsoftware noch nicht kennen, finden Sie hier die wesentlichen Informationen für den Einstieg.  Auch eine Demo-Version der seit 1996 stetig weiterentwickelten Videoschnitt-Software ist dort verfügbar.

Besitzen Sie bisher schon eine BogartSE Edition für Windows, können Sie mit diesem Update die aktuellen Neuerungen der Entwicklung nachrüsten. In jedem Fall sollte immer die aktuellste BogartSE Version installiert werden, da diese auch als kostenloses Update für alle Bogart v6-v10 Anwender seit 2013 gratis Fehlerkorrekturen und Windows Anpassungen mit sich bringt. Beim gratis Update bleiben die Funktionen höherer Versionen “versteckt”. Diese lassen sich jederzeit mit einer BogartSE 11 Lizenzierung per Code-Eingabe freischalten.

Hinweis beim Umstieg von sehr alten Versionen: Manche Neuerungen der letzten Jahre können erst ab der Fenster-Auflösung “mittel” (passend für Bildschirm-Auflösung 1280×720 Bildpunkten) auswirken, da auf kleineren Bildschirmen kein Platz für die übersichtlichen Menüs, die Darstellung der Effektspuren, den Zeitstrahl, die Reiter-Bedienung und 9 Tonspuren zur Verfügung steht.

Die Neuerungen in BogartSE 11 Windows als Update von Version 10:

Zuletzt benutzte ProjekteEinstellungen:

  • Es wird Online nach einem Update gesucht und ggf. die Installation angeboten.

Projekteinstellungen:

  • Der Projektauswahl Dialog hat jetzt eine Liste mit ‘zuletzt benutzten’ Projekten die auch Projekte in anderen Disk-Juggler Projektumgebungen und auf anderen Festplatten enthält.

Import:

  • Import mit zusätzlicher RGB Korrektur, wenn das Expertenmenü aktiv ist, im Menü “Bild-/Tonkorrektur”. (ab GOLD Edition)
  • Alternativ zum automatischen Formatarchiv gibt es jetzt ein manuelles Archiv. “Formatarchiv verwenden” muss dazu abgeschaltet sein. (ab GOLD Edition)
  • In Dateien vorhandene Kommentare werden jetzt übernommen. Dies funktioniert nicht bei allen Datei-Formaten und ist mangels einheitlichen Standards nicht immer zuverlässig. (Bei der Bronze Edition lassen sich diese Kommentare suchen, aber nicht verändern.)

Bearbeiten:

  • Rechts unter dem großen Szenenbild kann jetzt der Kommentar angezeigt werden. (ab GOLD Edition)
  • Die Suche mit PowerKey “Strg-f” bezieht jetzt auch den Kommentar mit ein. F3 zeigt den nächsten Treffer, Shift-F3 den vorherigen.
  • Die Szenenablage kann jetzt auch nach Namen, Länge und Aufnahmezeit sortiert werden. Manuelles sortieren ist dann natürlich nicht möglich.
  • Die Szenen Auswahl (z.B. in Arabesk) merkt sich die zuletzt ausgewählte Szene und aktiviert diese beim nächsten Aufruf automatisch.
  • Neue Schalter im Bearbeiten-Menü links oben um schnell zur vorherigen und nächsten Kapitelmarke zu springen.
  • Neue Schalter um den Abspielmarker auch ohne Tastatur um +/- 1 Bild zu verschieben.
  • Szenen im Storyboard können jetzt am orangen Positionsmarker aufgeteilt werden. (Neuer “Aufteilen” Schalter beim Storyboard, rechts neben “Ersetzen”. Feinjustierung mit Alt +/- oder mit den neuen Schaltern über “Aufteilen”)
  • Im Zeitraum-Menü gibt es ebenfalls einen “Aufteilen” Schalter. Damit kann man das ganze Storyboard im Vollbild sichten und Szenen auseinander schneiden.
  • Beim Suchen / Wiederherstellen von Szenen in der Ablage aus dem Storyboard wird jetzt deren In/Out zum Zeitpunkt des Einfügens berücksichtigt (bei durch Sentry wiederhergestellten Projekten nicht möglich).(Ab SILBER Edition)
  • Die automatische Anzeige beim Überfahren des Storyboard”Plus” Zeitstrahls kann jetzt abgeschaltet werden (Schraubenschlüssel links unten). Dann wird nur bei gedrückter “Shift/Großschreib-” Taste das Bild angezeigt.
  • ‚Dies löscht mindestens ein Tonstück…‘ Nachfragen wurden soweit als möglich reduziert.
  • Beim Storyboard abspielen im kleinen Fenster läuft jetzt auch ein Zählwerk und das Storyboard oben wird mitgeführt.
  • Menüs mit Storyboard Anzeige: Mit dem neuen ‚SB+‘ Schalter kann die ‚Storyboard Plus‘ Darstellung schnell an- und ausgeschaltet werden. (ganz oben neben den farbigen Spur-Schaltern)

Effekte:

  • Langzeiteffekt “Muster 3” bietet die Ein+Ausblendung von Grafiken.
  • Die eingestellte Länge wird jetzt pro Übergangs Effekt gemerkt und beim nächsten Einfügen des Effektes wieder benutzt.
  • Der Standbild Effekt hat unter dem neuen Schalter “Voreinstellungen” erweiterte Zeit Einstellmöglichkeiten, ähnlich wie Bearbeiten / Neu.
  • Der Langzeit/Spezial-Effekt “Unschärfe” erzeugt nun bessere Ergebnisse.

Betitelung:

  • Die Schriften Auswahl hat jetzt eine Favoriten Listen, ähnlich wie die Effekte Menüs.
  • Der ImagePool wurde um ein paar Logos und Bilder erweitert, welche sich besonders gut als „Tafel-Hintergrund“ im Bogart und Vertigo Titler nutzen lassen.

Audio-Bearbeitung:

  • Erweitertes Aufteilen für Tonstück, ähnlich wie auch für Video seit Bogart 10.
  • 16 Stück neue Audioeffekte mit vorangestelltem „B11“ wurden integriert.

Audio-Nachvertonung:

  • Der Mischer-Reiter beinhaltet nun eine ‚Automatische Korrektur‘ für einzelne Tonstücke oder Spuren um einfach Übersteuerungen zu entfernen.
  • Aufteilen von Tonstücken am Positionsmarker (ausgenommen O-Ton Spur 1): In der Nachvertonung findet sich rechts unterhalb der Tonspuren ein Schere-Symbol. Betätigt man die, wird das ausgewählte Tonstück an der vorher gesetzten Positionsmarke aufgeteilt. (Eventuelle Stützpunkte werden dabei entfernt!)
  • Im Reiter “Hüllkurve” gibt es einen neuen Schalter “Stützpunkt am Positionsmarker einfügen”, welcher beim aktiven Tonstück einen neuen Stützpunkt an der orangen Markierung einfügt.
  • Mit ‚Beeinflussen‘ (neuer Punkt in dem kleinen Menü, links bei der Spur-Nummer) kann man alle Tonstücke einer Spur in der Lautstärke und Blenden auf einmal anpassen. Anwendungsbeispiel: auf der Kommentarspur liegen xxx Tonstücke, welche alle die O-Tonspur weich um -10db absenken sollen. Mit dem “Beeinflussen” werden automatisch die entsprechenden Korrekturen auf alle Tonstücke in der Kommentarspur angewandt. Manuell Änderungen bleiben weiterhin möglich.
  • 12 Stück neue Audioeffekte mit vorangestelltem „B11“ wurden integriert.

Export:

  • Mehrere Exporte in verschiedenen Formaten, Qualitäten, usw. können jetzt in eine “Warteschlange” eingefügt werden. Die gewählten Formate können auch als Archiv gesichert und wieder geladen werden. Die Warteschlange wird dann am Stück (z.B. über Nacht) abgearbeitet.
  • Im Export-Menü besteht wie in der Nachvertonung die Möglichkeit das Storyboard automatisch von Übersteuerungen zu befreien. Dabei kann gewählt werden welche Spuren nicht verändert werden sollen (z.B. Kommentare) und alle anderen werden dann angepasst.

Verschiedenes:

  • Nach dem Sichern, Exportieren von Archiven, Bild- und Ton Dateien kann jetzt mit ‚Ordner öffnen‘ ein Windows Explorer Fenster mit dem Zielordner geöffnet werden.
  • Das Windows Pro-Paket erkennt nun kompatible NVidia Grafikkarten mit H.265 Encoder (Einstellungen / System / Information + Hardware Test).
    • Wurde eine unterstützte Karte gefunden (NVidia 1050/1080, Pascal Architektur), bietet der Export mit aktivem WinPro nun auch Hardware-beschleunigte H.264(MP4) NVIDIA und H.265(MKV) NVIDIA Formate an.
    • Ohne NVIDIA Karte steht je nach Prozessor ein softwarebasierter H.265(MKV) Export mit aktivem WinPro Paket zur Verfügung.
  • Export-Formate welche Kapitelmarken unterstützen (z.B. MKV, MP4,..) übernehmen die Kapitelmarken, welche im Bogart STORYBOARD gesetzt wurden (nicht von Arabesk). Player welche derartige Kapitel-Marken unterstützen (VLC, MPC-HC,..) erlauben damit Kapitel +/- oder direkten Ansprung von Kapitelmarken. In der exportierten Datei wird dabei auch der Projektname als “Titel” in den Meta-Daten eingetragen, sofern das Format dies unterstützt (z.B. MP4, MKV,..). Der VLC Player zeigt diesen links oben im Player-Fenster an.

Wichtiger Hinweis für Anwender mit mehreren Bogart Systemen: Projekte welche in BogartSE 11 bearbeitet wurden, können von den älteren Versionen nur mehr eingeschränkt bearbeitet werden! Das Einfügen von Titeln in solchen Projekten ist beispielsweise mit Bogart v6-v9 nicht möglich. Anwender welche mit Disk-Juggler auf mehreren Geräten Projekte bearbeiten, müssen bitte überall die aktuellste Software installieren! Eine Bogart 11 Freischaltung ist nicht auf allen Geräten erforderlich (aber natürlich sinnvoll um eventuelle Einschränkung zu vermeiden).

Details zu diesem Produkt

Die aktuellste BogartSE 11 Windows Version finden Sie HIER. Es lassen sich dort sowohl die Vollversion, also auch die Demo Version laden.

Kostenlose Updates für alle Bogart Windows Käufer seit 2013 sind in der aktuellen Installation enthalten!

Das aktuellste Handbuch wird immer mit Bogart Windows mit installiert und findet sich im Windows Startmenü in der Rubrik “Bogart”.

Hinweis zu Test und Lizenzierung:

  1.  Bei der Verwendung auf einem eigenen PC sollte zuerst die Demo Version installiert werden. Dort findet sich unter Einstellungen / System der “Hardware-Test”, welcher die Eignung für verschiedene Video-Auflösungen anzeigt.
  2. Sind in den wesentlichen Bereichen “grüne Häkchen”, testen Sie dort die grundlegenden Funktionen wie Import, Wiedergabe und Export des Materials. Bei einem leeren Projekt bietet BogartSE an, die optimalen Einstellungen für die zu importierenden Video-Szenen auszuwählen.
  3. Nachdem alle Tests mit der Demo Version gut verlaufen sind, ist die Installation der Vollversion erforderlich. Diese erzeugt dann eine individuelle Seriennummer, welche dem jeweiligen PC+Benutzerkonto zugeordnet ist. Erst mit dieser Seriennummer kann ein Freischaltcode bestellt werden.

Besitzer von älteren BogartSE Versionen können die Demo Installation auch parallel installieren und neue Funktionen testen. Dies hat keinen Einfluss auf laufende Projekte der Vollversion.

Hinweis zur Video-Darstellung:
Je nach System-Leistung kann der “Abspielmodus” in den “Einstellungen (Aufnahme/ Wiedergabe)” zwischen “Einfach” und “Standard” umgeschaltet werden. Sollte die automatische Erkennung keine flüssige Wiedergabe oder kein synchrones Audio ergeben, muss der Modus manuell gewechselt werden.

Die Funktionen von Gold und Silber werden unter Einstellungen / System / Produkt-Installieren beim jeweiligen Produkt angezeigt, wenn der Info-Schalter (i) betätigt wird. Verstecken Sie in der Demo-Version “Gold”, kann der Funktionsumfang von “Silber” getestet werden. Wird auch “Silber” versteckt, kann “Bronze” getestet werden.

Mindestvoraussetzungen: 4 GByte Arbeitsspeicher
Empfehlung: Intel i5 oder i7 Prozessor mit aktiver Intel-HD Grafik, unterstützte NVidia Grafikkarte

HINWEIS: In der Demo Version sind die optional erhältlichen Produkte “Windows Pro-Paket” (Grafikkarten-Beschleunigung), Arabesk (DVD/BD Erstellung) und HD-Backup Sentry (Datensicherung) zum Testen aktiv. Diese sind nicht Bestandteil der Bogart 10 Vollversion und können bei Bedarf separat erworben werden.